Über die autoren

Image of partner

Nathalie Sari - Tiertraining & Verhaltensberatung

Dieser Artikel wurde von TOBALIE in Zusammenarbeit mit Nathalie Sari - Tiertraining & Verhaltensberatung verfasst.

Hunde müssen bei jedem Wetter nach draußen. Doch das Gassi gehen bei Hitze kann für unsere Vierbeiner zu schweren Pfoten Verletzungen führen. Auf was du im Sommer achten solltest erfährst du hier.

Wann bei Hitze Gassi gehen?

Bei heißen Temperaturen solltest du die Gassi Runden auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegen und zwischendurch nur für das kleine Geschäft nach draußen gehen.

Denn nicht nur, dass einige Hunde durch ihr dichtes und teilweise dunkles Fell in der Hitze Probleme mit dem Temperaturausgleich bekommen, können sie ihre Pfoten am heißen Boden verbrennen. Denn unsere Lieblinge können nicht schwitzen, beziehungsweise haben sie nur an wenigen Stellen Schweißdrüsen. Hinzu kommt, dass Hunde nur auf der Nase Wärmerezeptoren besitzen und somit den heißen Boden nicht spüren. Erst wenn die Pfoten verbannt sind spüren sie den Schmerz. Dann ist es allerdings zu spät und die Verbrennungen müssen tierärztlich behandelt werden. Vor allem Welpen, kranke Tiere und Senioren haben oft stark mit den hohen Temperaturen zu kämpfen.

Weitere Tipps zum Sommer mit Hund findest du hier: Sommer, Sonne, Hitze und Hunde

Hundegeschirr Konfiguratorr

Was kannst du bei Hitze mit deinem Hund machen?

  • Teste mit deinem Handrücken, wie heiß der Boden ist – tut es dir nach ein paar Sekunden weh, besteht Verbrennungsgefahr für die Hundepfoten.
  • Bleibe im Schatten.
  • Vermeide die Mittagshitze.
  • Vermeide körperliche Anstrengung.
  • Gutsitzende Hundeschuhe können die Pfoten schützen.
  • Sorge für Abkühlung – suche Badeplätze auf – auch Kühlmatten oder feuchte Handtücher nehmen manche Hunde gerne an.
  • Suche dir unbefestigte Wege (etwa Schotter-, Wald- und Wiesenwege).
  • Beschäftige dich zu Hause mit deinem Hund und achte auf seine Bedürfnisse – Zwinge ihn nicht in der Hitze zum Spazieren gehen.
  • Lasse dein Tier niemals im Auto.

Hitzeentwicklung auf Asphalt

Bei einer Lufttemperatur von 25° kann der Asphalt in der Sonne etwa 50° haben. Bei 30° bereits etwa 60° und bei 35° heizt sich der Boden auf bis zu 65° auf. Dies sind natürlich nur Richtwerte die von der Bodenbeschaffenheit (Material), der Lichteinwirkung, der Bodenfarbe (je dunkler desto schneller heizt er sich auf), Bodenoberflächen und vielen weiteren Faktoren abhängig sind.

Fazit

Viele Menschen genießen den Sommer, doch das Gassi gehen bei Hitze kann für unsere Vierbeiner schnell unangenehm werden. Achte auf die Bodentemperatur und die Bedürfnisse deines Lieblings, so kommt ihr bestimmt gut über die hochsommerlichen Temperaturen.